Antischaum

Entschäumer und Entschäumerdosiertechnik

Ursachen der Schaumbildung in Biogasanlagen

Das Auftreten von Schaum stellt eine der häufigsten Störungen des anaeroben Abbaus von or­ga­ni­schen Substraten in Biogasanlagen dar. Schaum ist oft ein Indikator für einen nicht optimalen Betriebs­zustand der Biogasanlage, der z. B. auf eine ungeeignete Betriebs­führung zurückgeführt werden kann. Für die Bildung von Schaum werden verschiedene Faktoren verantwortlich gemacht. Besonders häufig werden Schaumprobleme beobachtet, wenn stark proteinhaltige Substrate, wie Ge­trei­de oder Geflügeltrockenkot, vergoren werden. Die beim Abbau dieser Stoffe gebildeten hydro­pho­ben Lipide separieren sich an der Flüssigkeitsoberfläche und tragen dort zu einer Stabili­sierung der Schaumblasen bei. Eine weitere Ursache von Schaumbildung stellt eine übermäßige Fütterung mit leicht abbaubaren Substraten dar. Hierdurch kommt es zu einem zeitweisen Ungleich­gewicht zwischen der Säurebildung und der weiteren Umsetzung zu Methan. Infolge des hierbei ent­ste­hen­den mikro­biellen Stresses wird ebenfalls häufig Schaumbildung beobachtet.

Pb Antischaum und Entschäumerdosiertechnik

Auswirkungen des Auftretens von Schaum

Das Auftreten von Schaum in einer Biogasanlage stellt ein ernsthaftes technologisches Problem dar, das in seiner Folge zu erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen führen kann. Beispielhaft können folgen­de Aus­wir­kungen von Schaumbildung genannt werden:

  • Behinderung des Gasaustrags durch Schwimmdeckenbildung
  • Verschmutzung, bzw. Verschluss der Gasleitungen
  • Verschmutzung des Fermenters und der gesamten Biogasanlage durch
    Überschäumen
  • Verkürzung der Gärzeit durch unvollständige Ausnutzung des Fermentervolumens
  • Störungen der Prozesssteuerung durch die Beeinträchtigung von Messsonden

Die Lösung

Eine Möglichkeit zur kurzfristigen Bekämpfung von Schaumproblemen in einer Biogasanlage stellt die Dosierung von Ent­schäu­mungs­­präparaten dar. Diese Produkte verringern die Oberflächen­span­nung des Gär­­me­diums und wirken auf diese Weise gezielt dem Auftreten von Schaumblasen ent­ge­gen. Hierbei ist eine möglichst gleichmäßige Zugabe des flüssigen Entschäumers auf die schäu­men­de Flüs­sigkeitsoberfläche zweckmäßig. Für diesen Einsatz haben sich regelbare Membran­dosier­pum­pen als besonders geeignet erwiesen. Die HeGo Biotec GmbH bietet neben unter­schied­lichen Ent­schäu­mungs­präparaten auch eine Auswahl an Dosierpumpen zur Entnahme des Entschäumers direkt aus dem Liefergebinde sowie komplette Dosierstationen an.

Die Entschäumer der Antischaum-Serie

Bei den Entschäumern der Antischaum 20xx-Serie handelt es sich um hochkonzentrierte und sehr effiziente Flüssig­produkte. Die von der HeGo Biotec GmbH für den Einsatz in Biogasanlagen ange­bo­te­nen Antischaum­-Produkte sind frei von Silikonverbindungen und Mineralölen. Sie sind biologisch ab­bau­bar. Die Produkte besitzen eine sehr gute Wirkung, sowohl bei der Spontanentschäumung als auch bei der Schaumprophylaxe. Aus der umfangreichen Palette an Antischaum-Produkten hat sich das Antischaum 2050 besonders beim Einsatz in Biogasanlagen bewährt. Die Anwendungsfälle dieses Pro­duk­tes in Biogasanlagen liegen in der Entschäumung unterschiedlicher flüssiger Medien, wie z. B. des Fer­men­ter­in­hal­tes, flüssiger Substrate (Gülle), der Perkolatflüssigkeit von Trocken­fer­men­ta­tions­an­la­gen sowie des Zentrates aus der Gärrestentwässerung.

Entschäumerdosiertechnik

Für eine hohe Wirksamkeit und Effizienz beim Einsatz von Entschäumungsprodukten ist eine gleich­mäßige Zugabe der flüssigen Wirkstoffe von ausschlaggebender Bedeutung. Für diese Aufga­ben­stel­lung haben sich Membrandosierpumpen als besonders geeignet erwiesen. Die Zugabe der Ent­schäu­mer sollte möglichst an turbulenter Stelle direkt auf das zu entschäumende Medium erfolgen, um eine gute Einmischung zu gewährleisten. Die HeGo Biotec GmbH bietet mit der Dosierpumpe PKX MA-A eine besonders preiswerte Lösung an. Die Dosierpumpe vom Typ IWAKI EWN-B11 be­sitzt dem­ge­gen­über einige Komfortmerkmale wie z. B. Frequenz- und Hubhöhenverstellung, LCD-Display, externe An­steu­erung oder Leer­mel­de­ein­gang. Die Dosierpumpen werden standardgemäß mit einer Sauggarnitur zur direkten Entnahme des Entschäumers aus dem Liefergebinde sowie einem Dosierventil mit Rück­fluss­ver­hin­derer angeboten. Beide Pumpen sind auch als Bestandteil einer komplett mon­tier­ten Do­sier­sta­tion erhältlich.