FerroSorp® PN

Kolloidales Eisenhydroxid-Nitrat-Gel zur internen Gewässerrestaurierung

Das Problem

Die Eutrophierung von Seen stellt weltweit eines der häufigsten Gewässergüteprobleme dar. Die hiermit einhergehenden Nutzungseinschränkungen z. B. bezüglich der Trinkwassergewinnung, der Fischzucht oder eines Badebetriebes führen vielfach zu Bemühungen um eine Verbesserung der Trophiesituation. Als Hauptursache für die Eutrophierung von Gewässern gilt eine übermäßige Verfügbarkeit von Phosphor im Wasserkörper und in den Sedimenten, die zu einer gesteigerten pflanzlichen Produktion führt. Phosphor stellt jedoch ebenfalls den limitierenden Faktor für die Entwicklung von Phytoplankton dar, d. h. durch eine gezielte Absenkung der Konzentration an pflanzenverfügbarem Phosphor lässt sich die Eutrophierung wirksam bekämpfen.

14 Pb FerroSorp PNß

Fotographische Darstellung der Grenzschicht zwischen anaerobem Sediment und sauerstoffreicher Abdeckung mit FerroSorp® PN

Die Lösung

Speziell zur Verhinderung von Phosphor-Rücklösungsprozessen wurde das FerroSorp® PN entwickelt. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine neuartige Eisen-Verbindung mit einem hohen Nitrat­speicher­vermögen, welche das eingebaute Nitrat nur sehr langsam freisetzt und dadurch das Problem der hohen Wasserlöslichkeit und damit die Mobilität von freiem Nitrat überwindet.

Die Wirkungsweise

Beim FerroSorp® PN handelt es sich um ein Eisen(III)-hydroxid-Gel, das infolge fortschreitender Kondensation bei der Herstellung aus Eisennitrat ein dreidimensionales, hochmolekulares, kolloidales Netzwerk bildet. Dabei wird Nitrat bereits bei der Bildung in die makromolekulare Matrix eingeschlossen und sowohl ionogen als auch adsorptiv gebunden. Nach Einbringung dieser Suspension in Gewässer bilden sich große Flocken, die rasch sedimentieren und eine Deckschicht auf dem Gewässerschlamm bilden. Durch das enthaltene Nitrat, welches nur langsam durch Diffusion in das Umgebungswasser gelangt, wird das Redoxpotential in Sedimentnähe über lange Zeit auf einem hohen Niveau gehalten. Die Desulfurikation und Methanogenese werden gehemmt, eine Phosphorrücklösung wird durch Adsorption am Eisenhydroxid praktisch vollständig verhindert. Basierend auf einer weitergehenden Mineralisierung des Sediments infolge der durch die Nitratzugabe initiierten mikrobiellen Aktivität wird ebenfalls das Zehrungspotenzial im Gewässerschlamm nachhaltig abgesenkt.

Einsatzgebiete

Aus gegenwärtiger Sicht kann FerroSorp® PN bei folgenden Einsatzfällen vorteilhaft verwendet werden:

  • Restaurierung von eutrophierten Oberflächengewässern (Seen, industrielle Speicherbecken)
  • Remediation von schadstoffbelasteten Gewässersedimenten z. B. in Hafenbereichen oder
    industriellen Speicherbecken durch

    • Sedimentoxidation
    • mikrobiellen Abbau organischer Verunreinigungen (z. B. MKW, PAK)
    • Festlegung von Schwermetallen und Phosphor
    • Verminderung von Geruchsbelästigungen durch Schwefelwasserstoff
    • Sedimentverfestigung
    • Verhinderung von Resuspendierung und Verfrachtung

Struktur des FerroSorp® PN-Gels

14 Pb FerroSorp PN

Die Vorteile im Überblick

  • sehr nachhaltiges Verfahren zur internen Gewässersanierung durch Depotstoffwirkung
  • unkomplizierte Handhabung
  • rationelle Applikation durch Einbringung eines Kombinationsproduktes
  • sehr ökonomisches Verfahren zur Behandlung kleiner und mittelgroßer Gewässer