FerroSorp® Plus

Adsorptionsmittel-Granulat für die effektive Entfernung von Schadstoffen aus Wasser

Allgemeines

Eisen(III)-hydroxid ist aufgrund seiner chemischen Aktivität sehr gut für die Bindung von Arsenat-, Phosphat- und Sulfid-Ionen in wässrigen Medien geeignet. Der technische Einsatz dieses universellen Adsorptionsmittels scheiterte in der Vergangenheit daran, dass Eisenhydroxid gewöhnlich in pastöser Form auftritt, deren Handhabung einen Einsatz in einfachen Filterkolonnen nicht zuließ. Somit wurde, unter Anwendung eines patentierten Verfahrens, die Herstellung eines Adsorptionsmittels auf Eisen­hydroxidbasis in körniger Form ermöglicht. Durch Mahl- und Siebprozesse werden verschiedene Kornspektren erhalten, wodurch sich für die chemisch hochreaktive Verbindung Eisen(III)-hydroxid verschiedene Einsatzgebiete ergeben.

Prospektbild - FerroSorp® Plus | HeGo Biotec

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von FerroSorp® Plus-Körnchen

Wirkungsweise

In Wasser gelöst vorliegende Verunreinigungen in Form von Arsenat- oder Phosphat-Ionen werden in einem ersten Schritt adsorptiv an die FerroSorp® Plus-Oberfläche gebunden. In einer nachfolgenden Reaktion erfolgt die Umwandlung zu stabilem Eisenarsenat bzw. Eisenphosphat. Die Entfernung der Sulfid-Ionen des Schwefelwasser­stoffs erfolgt in analoger Weise unter Bildung von schwerlöslichem Eisensulfid. Neben gewöhnlichen Schwermetallionen, wie z. B. Blei, Kupfer und Zink werden bevorzugt auch Antimon, Molybdän, Cadmium, Selen, Uran und Fluorid gebunden. Weiterhin ist eine jedoch recht unspezifische Bindung gelöster organischer Wasserschadstoffe auf adsorptivem Wege möglich. Die folgenden Reaktionsgleichungen stellen vereinfacht die Umsetzung von Eisenhydroxid mit Phosphat-, Arsenat- und Schwefelwasserstoff dar:

Ferrosorpplusreaktionsgleichungen

 Einsatzgebiete

Aus gegenwärtiger Sicht kann FerroSorp® Plus bei folgenden Einsatzfällen vorteilhaft verwendet werden:

  • Abtrennung von Arsen-(III)- und Arsen-(V)-Ionen bei der Trinkwasseraufbereitung
  • Reinigung von Regenabflusswässern, z. B. in Retentionsbodenfilteranlagen
  • Phosphatbindung bei der Gewässersanierung (Beispielfilm)
  • Behandlung kontaminierter Grundwässer bei der Altlastsanierung
  • weitergehende P-Elimination im Ablauf von Kleinkläranlagen und Pflanzenkläranlagen
  • Schadstoffrückhalt in reaktiven Barrieren
  • Nährstoffbindung bei der Aquaristik und Pflege von Gartenteichen
  • Reinigung schwermetallbelasteter Industrieabwässer

Versuchsanlage

Für eine Testung des Eisenhydroxid-Granulates FerroSorp® Plus steht eine Versuchsanlage mit mehreren Adsorptionskolonnen sowie der Möglichkeit einer vorgeschalteten Trübstoffabtrennung zur Verfügung.

ferrosorpplusversuchsanlage (2)

Die Vorteile im Überblick

  • Versuchsanlage
  • hohe Reinigungsleistung bei geringen Kosten
  • hohe Beladungsraten durch eine hochporöse Oberfläche
  • ökologisch zeitgemäß durch Verarbeitung eisenhydroxidhaltiger Naturstoffe aus der Wasseraufbereitung
  • problemlose und kostengünstige Entsorgung des verbrauchten Adsorbens durch eine Rücknahme­garantie des Lieferanten